FNCTTFEL-Landesverband und „Votum Klima“ trafen sich zu einem Meinungsaustausch über Klimaschutz- und Energiepolitik

Communiqués de presse - avril 29, 2009
Vor kurzem trafen sich die Gewerkschaft der Eisenbahner, Öffentlichen Bediensteten und Transportarbeiter (FNCTTFEL-Landesverband) und Vertreter von „Votum Klima“ zu einem Meinungsaustausch über die zukünftige Klima- und Energiepolitik Luxemburgs.

Die Vertreter von "Votum Klima" stellten ihre Vorschläge zu diesem Thema ausführlich dar und betonten, dass angesichts des Klimawandels, der schneller als bislang prognostiziert voranschreitet, die aktuelle Wirtschafts- und Finanzkrise kein Vorwand sein darf, den Klimaschutz zu vertagen. Klimaschutz sollte nicht als Belastung gesehen werden, sondern als Chance für eine zukunftsfähige Entwicklung.

Von Seiten des FNCTTFEL-Landesverbandes betonten Nico Wennmacher, Guy Greivelding und Justin Turpel, dass ihre Gewerkschaft sich bereits vor 5 Jahren gelegentlich des parlamentarischen Hearings zu Kioto für einen Ausstieg aus dem Tanktourismus und gegen den Emissionshandel ausgesprochen hat. Für den Landesverband ist die Umstrukturierung der Wirtschaft entsprechend den Anforderungen des Klimaschutzes eine absolute Notwendigkeit.

Zudem betrachtet der FNCTTFEL-Landesverband mit Sorge die Liberalisierung wichtiger öffentlicher Dienstleistungen, unter anderem im Bereich der Energie- und Wasserversorgung, da diese dem Klimaschutz nicht förderlich ist. Der Landesverband schlägt hingegen vor, die Rolle der Gemeinden bei der Energieberatung und der Energieversorgung zu verstärken und auszubauen. In Bezug auf den Transport fordert der Landesverband "Kostenwahrheit" für den Transport auf der Strasse und in der Luft; so könnte die notwendige Verlagerung des Gütertransportes auf die Schiene erwirkt werden.

Der FNCTTFEL-Landesverband und "Votum Klima" teilen die Auffassung, dass richtig verstandener Klimaschutz nicht, wie oftmals dargestellt, mit sozialen Nachteilen verbunden sein darf, sondern im Interesse aller Menschen ist. In sozialer Hinsicht gehe es darum, Energiearmut zu verhindern und Klimaschutzmassnahmen im Bereich Wohnen, bei der Energieversorgung und im Öffentlichen Transport so zu gestalten, dass sie sozial nicht nachteilig sind und denjenigen, die finanziell schlechter gestellt sind, dabei geholfen wird.

Der FNCTTFEL-Landesverband und "Votum Klima" besprachen ebenfalls mögliche gemeinsame Aktivitäten im Hinblick auf einen positiv verstandenen Klimaschutz

(Mitgeteilt von "Votum Klima" und FNCTTFEL-Landesverband)

Other contacts:

Martina Holbach, Tel. 54 62 52 24,