Luxemburg, 10. April 2020 – Zehn EU-Regierungen veröffentlichten eine offene Stellungnahme in der ein nachhaltiger Konjunkturaufschwung als Reaktion auf die Covid-19-Krise und den daraus folgenden Wirtschaftseinbruch gefordert wird.

Die Unterzeichner sind: Italien, Spanien, die Niederlande, Portugal, Schweden, Österreich, Dänemark, Finnland, Lettland und Luxemburg.

Greenpeace Luxemburg Direktor Raymond Aendekerk erklärt: “Europa benötigt einen Plan für einen sozialen und wirtschaftlichen Wandel, der uns vor zukünftigen Krisen schützt – unabhängig davon, ob diese durch Viren, Ungleichheiten oder den Klima-Notstand verursacht werden. Wir begrüßen außerordentlich, dass Luxemburg zu den zehn Ländern zählt, die weiterhin den Klimaschutz und eine Neugestaltung der Ökonomie auf der europäischen Agenda sehen. Großer Respekt gebührt Italien und Spanien, welche die Stellungnahme ebenso unterzeichnet haben und aktuell sehr hart von der Gesundheitskrise betroffen sind. Es ist jedoch mehr als enttäuschend, dass Deutschland und Frankreich nicht unterzeichnet haben. Eine Politik der Austerität sowie die Ausbeutung von Mensch und Natur verschlimmern diese Krise nur. Business as usual ist keine Option mehr: für unsere Wirtschaft kommt nur mehr eine gerechte und umweltfreundliche Konjunkturbelebung in Frage, damit  unsere Gesellschaft auf allen Ebenen widerstandsfähiger wird.

In der Stellungnahme wird ein Appell an die Kommission gerichtet, den European Green Deal im Hinblick auf die EU-Klimaziele für 2030 weiterhin als Priorität zu betrachten und das Pariser Klimaabkommen einzuhalten. Die zehn Umwelt- und Energieminister fordern, “einheitliche Reaktionen durch eine gemeinsame europäische Stellungnahme […] sowie eine solidarische Zusammenarbeit, um eine Brücke zwischen der Bekämpfung des Covid-19, dem Verlust der Artenvielfalt und dem Klimawandel zu schlagen. Investitionen, insbesondere in den Bereichen nachhaltige Mobilität, erneuerbare Energien, Gebäudesanierungen, Forschung und Innovation, Wiederherstellung der Artenvielfalt und Kreislaufwirtschaft müssen ausgeweitet werden.”

Greenpeace fordert gemeinsam mit vielen weiteren Zivilgesellschaftsorganisationen die Regierungen und die EU auf, zum Aufbau einer gerechteren und widerstandsfähigen Gesellschaft beizutragen – einer Gesellschaft die auf demokratischen Grundsätzen und internationaler Solidarität beruht, eine bessere Gesundheitsversorgung, Beschäftigungsstandards sowie Sozial- und Umweltschutz für uns alle gewährleistet. 


Lesen Sie hier unser Briefing darüber, wie die Reaktion der EU auf die Covid-19-Pandemie unsere Gesellschaft widerstandsfähiger machen könnte.

Machen Sie mit! ×