Nun ist es wieder soweit: jedes Jahr nehmen wir uns die Zeit für einen Rückblick auf die letzten 12 Monate und alles was in dieser Zeit erreicht wurde.

2019 war ein außergewöhnliches Jahr indem sich Millionen von Menschen gemeinsam überall auf der Welt versammelt haben um für unseren Planeten zu kämpfen. Unternehmen und Regierungen wurden angeprangert nicht genug für die Rettung unserer Erde zu unternehmen. Für viele Länder war es aber auch ein sehr zerstörerisches und verheerendes Jahr, gezeichnet von extremen Wetterbedingungen und ausgelöst vom Klimawandel. Doch am Ende war dieses Jahr, trotz aller Widrigkeiten, der Anstoß einer riesigen Bewegung. Menschen weltweit haben sich vereint und gemeinsam werden wir nicht aufhören für eine bessere, nachhaltigere und hoffnungsvollere Zukunft zu kämpfen.

In diesem Sinne, schauen Sie sich einige der besten Momente an, die Greenpeace im Jahr 2019 festgehalten hat.


Arshak Makichyan demonstriert seit dem 15 Marz jeden Freitag alleine auf dem Puschkin-Platz in Moskau. Dies ist eines der inspirierendsten Bilder von den zahlreichen Schulstreiks dieses Jahr.  © Anna Antanaytite / Greenpeace


Am 15. März 2019 gingen Studenten in Prag, der Tschechischen Republik, auf die Straße um zu demonstrieren und die Regierung aufzufordern dringend zu handeln um die weitere globale Erwärmung und den Klimawandel aufzuhalten. Diese Demonstration ist Teil der Schulstreiks für Klimabewegung, auch bekannt als Fridays for Future. © Petr Zewlakk Vrabec / Greenpeace


Ein Freiwilliger löscht Brände in einem Moorgebiet in Zentral-Kalimantan, Indonesien. Nach Angaben des indonesischen Forst- und Umweltministeriums haben die Waldbrände in Indonesien zwischen Januar und September dieses Jahres eine Fläche von 857.756 Hektar zerstört. © Jurnasyanto Sukarno / Greenpeace


Greenpeace Aktivist-innen aus den Niederlanden, Deutschland und Dänemark bestiegen zwei Ölplattformen von Shell um friedlich gegen die Pläne des Konzerns zu demonstrieren, Teile alter Ölkonstruktionen inklusive 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten zu lassen. © Marten van Dijl / Greenpeace


Am Ende einer Expedition, springt die Greenpeace-Crew in ihrer wohl verdienten Pause während eines Schwimm Stopps von der Esperanza. Nachdem sie die ersten Tauchgänge am kürzlich entdeckten Amazonas-Riff vor der französisch-guayanichen Küste erfolgreich abgeschlossen hatten, sammelten sie erste biologische Proben, um dieses Riff besser kennenzulernen und den Bedarf an dessen Schutz zu verdeutlichen. Das Amazonas-Riff ist ein einzigartiges Ökosystem, das bereits von riesigen Ölkonzernen bedroht wird, die in der Nähe bohren wollen. © Pierre Baelen / Greenpeace


Luftaufnahme einer großen verbrannten Fläche in der Stadt Candeiras do Jamari im Bundesstaat Rondônia. Die Zahl der im Jahr 2019 im Amazonasgebiet registrierten Brände ist einer der höchsten der letzten Jahren. Zwischen Januar und August war die Anzahl der Brände um 145% höher als im gleichen Zeitraum im Vorjahr. © Victor Moriyama / Greenpeace


Ein fliegender Fisch nachts nahe der Oberfläche im Sargasso-Meer. Greenpeace befand sich auf einer Expedition in der Sargassosee, einer einzigartigen Region im Nordatlantik, in der eine Vielzahl von Meereslebewesen lebt, darunter Unechte Karett- und Grüne Meeresschildkröten. © Shane Gross / Greenpeace


Mit dem Bau neuer Zellstofffabriken steigen auch die Abholzungsraten in Finnland. Auf diesem Bild sehen Sie ein Waldgebiet in Südfinnland, das von UPM, einem finnischen Forstunternehmen, im Jahr 2018 abgeholzt und später verbrannt wurde. Jedes Jahr werden Tausende von Quadratkilometern Wald zerlegt, abgebaut oder zerstört. © Jani Sipilä / Greenpeace


Der Körper eines toten Ferkels ragt aus einer kaputten Mülltonne vor der industriellen Schweinefarm Vandvaerksgaarden in der kleinen Stadt Tingerup, 60 Kilometer westlich von Kopenhagen. Dänemark produziert jährlich mehr als 31 Millionen Schweine, was zusammen mit der jährlichen Produktion von 1,5 Millionen Rindern, 19 Prozent der gesamten Treibhausgasemissionen Dänemarks ausmacht. Neben den Auswirkungen auf das Klima wirkt sich die Fleischproduktion in Dänemark auch negativ auf die lokale Umwelt, die Landschaft, die Artenvielfalt und die öffentliche Gesundheit aus. © Greenpeace / Wildlight / Selene Magnolia


Gemeinsam mit dem Blue Dream Project, dem CNR-IAS und der Universität der Marken startet Greenpeace eine Tour im Tyrrhenischen Meer, Italien, um die Verschmutzung durch Plastik und Mikroplastik im marinen Ökosystem zu dokumentieren. © Lorenzo Moscia / Greenpeace


Eine Reihe von Bränden loderte in den östlichen Städten der südkoreanischen Provinz Gangwon, zwang mehr als 4.000 Menschen zur Flucht und tötete eine Person. In Goseong wurden etwa 250 Hektar Wald und in Inje 25 Hektar niedergebrannt. © Soojung Do / Greenpeace


Luftaufnahme vom Greenpeace Schiff Arctic Sunrise, befestigt am Eis in Tempelfjorden auf Svalbard. Auf der Expedition „Protect the Oceans“ haben Wissenschaftler*innen und Aktivist*innen gemeinsam die Gefahren des Klimawandels, der Überfischung, der Plastikverschmutzung, des Tiefseeabbaus und der Ölbohrungen untersucht. © Christian Åslund / Greenpeace

Artikel Quelle: Greenpeace International

Fördermitglied werden

Leisten Sie regelmäßig einen Beitrag für unsere Umwelt: Ihre Spende erlaubt es uns sowohl in Luxemburg als auch weltweit für eine gerechte Zukunft zu handeln!

Machen Sie mit! ×